Häufige Fragen

Kinderpflege und Förderung korrekter Entwicklung..

Gereiztes Kind

Hallo,

Ich habe ein gereiztes Baby, welches ich nicht beruhigen kann, egal was ich mache. Er ist gerade im 6. Lebensmonat. Könnten Sie mir einen Rat geben, was ich eventuell kaufen soll, damit er ruhig im Babybettchen schlafen kann (er kann sich schon auch im Schlaf auf den Bauch drehen), und möglicherweise auch etwas passendes für die warmen Tage für den Kinderwagen, damit er nicht nur auf der Schaumstoffunterlage mit Windel liegen muss?

Vielen Dank P.

 


Liebe P.

Ich kann mir vorstellen, wie schwierig diese Situation für Sie ist.
Daher möchte ich Ihnen zumindest ein paar Zeilen senden, welche Ihnen vielleicht helfen die Situation des Kindes  zu verstehen, damit Sie ihm dann gegebenenfalls auch helfen können.

Manche Kinder sind schon n dem Neugeborenenalter unzufrieden, übermäßig gereizt, weinerlich, unruhig bei der Pflege und Stillen. Sie können nicht von der Brust saugen und sind abgelenkt werden. Deshalb können sie sich auch nicht satttrinken. Die Folge ist dann Vermischung von frischer und teilweise verdauter Milch im Magen, was dann erhöhte Blähungen und Bauchschmerzen verursacht. Diese Kinder spuckeln oft, weinen, sind angespannt und beugen sich nach hinten oder zur Seite. Ähnliche Probleme gibt es beim Schlaf. Das Baby kann nicht in den Tiefschlaf versinken und die Schlafphasen sind nur kurz. Auch hier haben wir zur Folge nicht genug ausgeruhtes Kind, dass angespannt und unzufrieden ist, und welches immer Aufmerksamkeit der Eltern fordert. Es mag sich nicht alleine zu beschäftigen, die Bauchlage mag es nicht und bei der Kommunikation ist es unkonzentriert.

Hierbei handelt es sich um die sog.  Hyperexcitabilität, deren Symptome aus verschiedenen Gründen auftreten können. Es kann die Folge des schlechten Gesundheitszustandes vom Kind, einer schnellen Manipulation und  Handhabung mit dem Neugeborenen sein, oder an dem Sauerstoffmangel in der Gebärmutter oder bei der Geburt  liegen. Wie kann man diesen Kindern helfen?

Zunächst einmal mit viel Ruhe, langsamen Handhabung und schonender Manipulation. Beim Ausruhen, Schlafen und Tragen des Kindes in ihren Armen sollten Sie eine Daunendecke benützen. Das Kind wird in die Daunendecke fest eingewickelt und dann in einer leicht zusammengekauerten Knäulchen-Position gehalten. Die Daunendecke und die Position bieten dem Kind ein Gefühl der Sicherheit, Geborgenheit und Wärme, dies trägt zur Beruhigung des zentralen Nervensystems und des gesamten  Verhaltens und Gedeihens des Kindes bei. Zum Schlafen sollte das Kind dann noch mit der Daunendecke auf ein Kissen gelegt werden.

Es ist in der Tat schon bewundernswert, wie wichtig für Babys und Kleinkinder eine Daunendecken und Kissen sein können.
Es ist nicht nur für die gesamte Entspannung und Beruhigung des Kindes von großer Bedeutung, sondern es trägt auch zur Verbesserung der Darmperistaltik und des Schlafes bei.

Eva K.

Neigung des Kopfes nach hinten

Liebe Eva,

ich danke Ihnen sehr für Ihre Video-Kurse. Auf die nächsten Teile freue ich mich wirklich sehr ... für jeden Moment, den wir unserer Kleinen schenken, bekommen wir Lächeln, dieses ungekünstelte und reine. Ich glaube, dass dank Ihrer Beratung lächelt uns unser Kind auch mehr an. Und in Verbindung mit unserer Liebe haben wir zu Hause einfach ein „Zufriedenchen“, wie wir gerne unsere Kleine nennen.
Sie haben auf jeden Fall mein Vertrauen.
Ich habe eine etwa 5 und halb Monate altes Mädchen. Seit bereits 2-3 Wochen kann sie sich selbst auf den Bauch umdrehen. Und in dieser Position kann Sie ziemlich lange bleiben. Sie versucht es sich auf den Händchen aufzustemmen und ich beobachte seit dem ein ziemlich unnatürliches Einnicken oder Fallen des Kopfes nach hinten. Zuerst dachte ich es ist nicht wichtig, aber mein Interesse wuchs und ich kam zu dem Schluss, dass dies nicht gut sein kann, und dass sie sich damit wehtun kann. Ich weiß aber nicht, wie ich ihr helfen kann einerseits das Einnicken zu stoppen und andererseits dieses Problem zu beseitigen. Daher wende ich mich mit diesem Problem an Sie, konkret an Frau Eva, da ich mich mit Ihren Ansichten und Meinungen identifizieren kann und fand bei Ihr, resp. in Ihren Büchern oder Videos  schon oft Antwort. Leider bin ich auf ein ähnliches Problem, wie bei meiner Tochter nirgends gestoßen und bin überzeugt davon, dass ein Ihr Rat helfen wird.

Danke, H.

Liebe H.

Vielen Dank für Ihre schöne Nachricht.
Ich bin sehr glücklich darüber, dass Sie Ihre Zeit mit Ihrer Tochter so genießen ;)

Damit das Kind den Kopf nicht nach hinten neigt, sollte es folgenden Bedingungen haben:
- Ausruhen und schlafen sollte es auf einer Daunendecke und Kissen, damit es den Schwerpunkt verteilen kann und Stabilität gewinnt.
- Regelmäßiges Ausziehen des Kindes wenn es wach ist, entweder komplett nackt oder zumindest in die  Windeln, damit es auf natürliche Weise die Arme und Beine heben kann und somit die wichtigen Muskeln stärken kann.
- Förderung der Stabilität des Kindes, wenn es auf dem Rücken auf einer festen Unterlage liegt, und zwar durch den Druck auf den Brustkorb, damit es den Schwerpunkt zwischen den Schulterblättern wahrnehmen kann.
- Drehen des Kindes aus der Bauchlage in die Rückenlage und zurück über die Seitenlage mit der seitlichen Aufrichtung, mit verbaler Begleitung der Eltern und mit aktiver Beteiligung des Kindes, so dass es die natürliche und korrekte  Art und Weise der Umdrehung in seinem Unterbewusstsein speichern kann.
- Die Hochheben des Kindes in die Arme findet erst aus der Bauchlage an, und zwar langsam und mit einem Spielzeug in der Hand des Kindes, damit es eine Vorstellung von der natürlichen und korrekten Art und Weise des Hochhebens bekommt. Das Spielzeug in seiner Hand stimuliert das Kind nach unten zu schauen und die Hände auf der Unterlage abzustützen, und damit auch die Hals-, Schulterblatt- und Bauchmuskulatur zu beteiligen.
- Regelmäßiges Tragen des Kindes in Positionen Känguru und Pferdchen, in solchem Tempo, das es nicht nur die Haltemuskulatur stärken kann, aber auch das Geschehen  auf dem Boden beobachten und damit seine Orientierungsfähigkeiten entwickeln kann.
- Das Baby in die Bauchlage zu geben, und das entweder aus der Rückenlage durch die Stimulation auf der Seite, oder direkt aus dem Arm, aus der Pferdchen-Position. Beide Varianten führen ein Kind aktiv mitzumachen – die Bauchmuskulatur einzuspannen - um die Bauchlage zu erreichen.
- Die Bauchlage wird immer ohne Windeln und auf einer rutschfesten Unterlage geübt, damit das Kind die wichtigen Bauchmuskeln anspannen und die richtigen Kontaktpunkte finden kann, diese sind bis zum 3. Lebensmonat  die Schamfuge und Innenseite der Ellen und bis zum 6. Lebensmonat sind es der Oberschenkel, knapp über den Knien und geöffnete Handflächen der ausgestreckten Arme.

All diese Informationen können dem 4. Teil der Onlinekurse  „Wachse, mein Kindlein…“ entnehmen.
Ich wünsche Ihnen alles Gute ;)

Ihre EVA

Kopfneigung in der Känguru-Position

Guten Tag Eva,

ich hätte eine Frage zu der Känguru-Position für ein Baby im 4. Lebensmonat. Mein Sohn ist im Moment 7,5 kg schwer und so wird die Känguru-Position für uns immer einfacher als die Knäulchen-Position. In der Känguru-Position liebt er es das Geschehen und die Dinge um ihn herum zu beobachten, vor allem lacht er sich selbst im Spiegel an. Häufig lehnt er jedoch sein Kopf nach hinten und ist sehr unruhig (macht rückartige Bewegungen) und bei seinem Gewicht ist es dann schwierig ihn zu bändigen. Zu Hilfe lege ich dann eine Hand unter sein Popo und versuche den Grad Winkel einzuhalten.  Vielen Dank für Ihren Rat.


Eva Kiedroňová: Damit Ihr Baby den Kopf nicht nach Hinten neigt, geben Sie ihm immer was zu tun und beschäftigen ihn mit interessantem Spielzeug und Dingen, welche Sie ihm in die Hände geben. Diese wird er versuchen mit beiden Händen und mit dem Mund abzutasten, und so trainiert er nicht nur die Feinmotorik aber auch die Sprechorgane.  

Bei der Sprachentwicklung helfen.

Hallo Frau Kedroňová,

ich möchte Sie um ein Rat bitten, wie man besser die Sprache bei Zwillingen fördert, welche 2 Jahre alt sind,  kennen viele Wörter, aber  laut psychologischer  Untersuchung weniger als Gleichaltrige sprechen. Es ist wohl aufgrund der Tatsache, dass Zwillinge mehr miteinander kommunizieren und somit häufiger eine gemeinsame Sprache nützen. Die ganze Familie spricht mit ihnen sehr viel, sie sind auch sehr schlau, aber ich überlege ob bei der Sprachentwicklung eine CD oder DVD helfen könnte - wenn ja, welche?

Vielen Dank für Ihre Antwort, V.

Eva Kiedroňová:

Wenn mit den Zwillinge weiterhin sprechen und ihnen alles kommentieren was sie sehen, hören, tun, essen usw., und das in kurzen und einfachen Sätzen, dann haben Sie eine große Chance, dass sie sehr bald anfangen zu sprechen wie ein Wasserfall. Die Sprachentwicklung wird auch sehr stark gefördert durch Bewegungsaktivitäten und alle Tätigkeiten, die von Gedichten und Tänzen begleitet werden. Hier gilt wider langsam und ruhig singen und vor allem gut artikulieren. Des Weiteren können Sie die Sprachentwicklung  durch Gymnastik der Sprechorgane fördern. Ermutigen Sie Ihre Kinder verschiedene Laute nachzumachen – Auto macht „Brumm,brumm“, Pferdchen – „Klock,Klack“, Wind – „Fuuu…“, dann können sie die Lippen lecken, den Teufelchen machen usw. Wenn sie Ihnen etwas mitteilen wollen, sprechen Sie immer verständlich nach und wiederholen das Gesagte - „Ist es ein Hundchen? Macht es „Wuff,wuff“? usw.

Hinsetzen oder nicht?

Guten Tag Eva,

ist es sehr gefährlich einem Baby das Hinsetzen beibringen, welches dafür noch genügend Zeit hat? Meine Tochter ist 5 Monate alt und leider lässt sich die Schwiegermutter nicht erklären, dass sie dies unterlassen soll. Sie setzt meine Tochter immer zu vor sich auf den Tisch usw.

Eva Kiedroňová:

Das Kind sollte erst nach ausreichender Stärkung der Haltemuskulatur, der Bewegungskoordination, des Gleichgewicht und Orientierungsfähigkeiten durch Krabbeln hingesetzt werden. Wenn man versucht das Kind regelmäßig zu früh hinzusetzen, verliert es nicht nur das Interesse an den Übungen zur Entwicklung der sehr wichtigen motorischen Fähigkeiten, die wichtig seine Gesamtentwicklung sind, wie Krabbeln und sich Aufrichten über den „Ritter“. Es wird auch unnötig überlastet und die Möglichkeiten seine guten Entwicklung werden eingeschränkt. Wenn Ihre Schwiegermutter Ihre Tochter nur einmal in der Woche hinsetzt, ist es nicht so schlimm. Sie können auch versuchen ihr dies auf eine nette Art und Weise zu erklärt. Eine gute Beziehung zu der Schwiegermutter ist es wert auch ein bisschen Toleranz walten zu lassen.

 

Drehung zurück in die Rückelnage

Hallo,

mein Sohn ist gerade 7 Monate alt geworden und kann sich selbständig und beidseitig in die Bauchlage drehen, aber beim Zurückdrehen in die Rückenlage hat er Probleme.  Wie kann ich ihm dabei helfen?

Vielen Dank P.

Eva Kiedroňová.

Wenn Ihr Baby auf dem Bauch liegt, dann können Sie zum Beispiel Ihre rechte Handfläche unter sein Bäuchlein legen. Den Ellbogen der rechten Hand stützen Sie auf der Unterlage ab und neigen Sie Ihren Kopf nach rechts und zwar so, dass das Kind wenn es Sie anschauen möchte sein eigenen Kopf nach rechts dreht. Auf der rechten Seite können Sie auch ein Spielzeug platzieren. Dann drücken Sie mit der linken Hand seinen linken Arm und Ellenbogen unter den Körper des Babys und locken es zur Drehung auf die Seite. Auf der Seite lassen Sie Ihr Kind dann eine Weile liegen. Erst danach können Sie es  mit dem Spielzeug zur Drehung auf den Rücken locken. Dies sollten sie regelmäßig und recht häufig, und vor allem beidseitig trainieren.

Hilfe beim Krabbeln-lernen

Guten Tag,

ich möchte fragen, wie ich meinem Sohn helfen kann, damit zu krabbeln anfängt. Er ist 10 Monate alt und möchte nicht krabbeln. Danke

Eva Kiedroňová:

In erster Linie ist es sehr wichtig das Kind nicht hinzusetzen, nicht auf die Beine hinzustellen und nicht in aufrechten Position tragen. Zunächst sollten Sie Ihr Kind immer noch in der Känguru-Position tragen, und zwar mit dem Gesicht nach unten – mit einer Hand unter dem Bauch, sein Popo an Ihrer Brust angelehnt  und die zweite Hand legen Sie unter die Oberschenkel, die Sie somit im rechten Winkel halten können. Idealerweise hält das Kind ständig etwas in seinen Händen. Von der Unterlage sollte es immer aus der Bauchlage hochgehoben werden und das so, dass Sie es mit dem breiten Griff um die Taille nehmen und nur soweit hochheben, dass es sich selbst auf der Unterlage an den ausgestreckten Armen und Knie stützen kann. Erst nach einer Weile heben Sie es hoch. Auf die gleiche Weise legen Sie es wieder hin – mit dem Gesicht nach unten. Zuerst mit den Armen und Knien auf die Unterlage, halten, hin und her wackeln und ermutigen, damit es auf den Knien und Händen bleibt. Es gibt natürlich mehrere Arten und Weisen wie Sie Ihr Kind stimulieren können. Sie finden diese im Buch oder in den Onlinekursen „Wachse, mein Kindlein ...“.

Hilfe bei der Drehung in die Bauchlage

Guten Tag ich weiß, dass diese Frage zwar nicht mit dem Thema zu tun hat, aber ich wurde mich freuen, wenn Sie einen Moment Zeit hätten und sie zu beantworten.  Mein Sohn ist 5 und halb Monate alt und will sich nicht drehen, sonst ist er sehr aufgeweckt, die Bauchlage hat er ohne Probleme geschafft, jetzt fängt er an sich an den ausgestreckten Händen abzustützen, ich versuche auch alle Ihre Regeln bei der Manipulation mit Säuglingen, trotzdem kann sich mein Sohn selbständig nicht drehen (er dreht sich nur zu Ende, wenn ich die Bewegung initiiert habe). Könnten Sie mir bitte eine Übung, welche ich zu Hause mit ihm machen kann, damit er sich dann auch von selbst beginnt zu drehen? Danke, M.

Liebe M.
Ich empfehle Ihnen bei allen Übungen, welche Sie mit ihm machen, ihm zuerst die Hose und Windeln auszuziehen. Legen Sie zuerst Ihre Hand auf seinen Bauch im unteren Brustbereich und mit der anderen Hand locken Sie ihn zum Heben alle Glieder. Danach neigen Sie Ihren Kopf und das Spielzeug in der Hand auf eine und locken ihn so zum Drehen auf diese Seite, aber passen Sie auf dass er sich nicht in der Seitenlage nicht nach hinten lehnt. Danach locken Sie ihn wieder mit Ihrem Kopf und dem Spielzeug in der Hand zur Drehung zurück in die Rückenlage. Auf die gleiche Art und Weise führen Sie diese Übung auf die andere Seite durch. Erst nach dieser Stimulation 3x links und 3x rechts können Sie ihn versuchen zu locken die Drehung in die Bauchlage zu beenden. Ähnlich können Sie ihn zum Drehen nach dem Anheben der Beine motivieren. Ich werde versuchen dies während einer Sendung vorzuführen :-). Zu diesem Thema haben wir mit dem Experten-Team die sehr beliebten Onlinekurse vorbereitet, welche Sie systematisch und dabei gefühlvoll, bewusst und sukzessive bei diese Problematik begleiten werden. Aus den bisherigen Reaktionen der Eltern bin ich davon überzeugt, dass sie Ihnen wirklich helfen. Schauen Sie auf die Website www.evakiedronova.cz

Hilfe beim Schluckauf

Guter Tag.

Ist es möglich einem Neugeborenen beim Schluckauf zu helfen, oder muss es selbst damit fertig werden? Danke im Voraus für die Antwort

Eva Kiedroňová:

Wenn Sie Ihrem Kind beim Schluckauf helfen wollen, versuchen Sie es kurz in der Känguru- und Pferdchen-Position zu tragen, denn in diesen Positionen können Sie auch sein Bauch massieren und somit helfen sie ihm auch die Bauchmuskeln und Zwerchfell zu entwickeln.

Zum Stillen wecken?

Guten Tag,

kann meine Tochter Probleme beim Einschlafen haben, weil ich sie alle zwei Stunden zum Stillen wecke? Das heißt nur tagsüber, nachts lasse ich sie schlafen. Danke

Eva Kiedroňová:

Ich möchte Ihnen empfehlen Ihre Tochter nicht zum Stillen unnötig zu wecken. Damit ein Kind gut gedeiht und an Gewicht zunimmt, muss es zunächst einmal gut ausschlafen. Wenn es gut und ausreichend ausgeschlafen ist, wird es viel besser beim ganzen Tagesablauf, Stillen und während aller Aktivitäten mitmachen.

Schnuller anwenden

Hallo Frau Kiedroňová,

ich habe eine 15 Wochen alte Tochter von und vor etwa zwei Wochen hat sie das Daumenlutschen entdeckt. Bis jetzt kamen wir ohne Schnuller zurecht, aber jetzt versuche ich ihr statt dem Daumen lieber einen Schnuller anzubieten. Ist diese Vorgehensweise in Ordnung, oder soll ich sie lieber die Daumen lutschen lassen? Vielen Dank für Ihre Meinung. Michaela

Eva Kiedroňová:

Einem Kind bei Bedarf ein Schnuller  anzubieten ist mit Sicherheit viel besser als ihm zu erlauben sich die unglückliche Gewohnheit des Daumenlutschens anzueignen. Ähnlichen schlechten Gewohnheiten wie das Daumenlutschen können wir mit aktiver Beschäftigung des Kindes während es wach ist zuvorkommen, wie schon in früheren Antworten erwähnt, oder wenn Sie Ihrem Kind einfache leichte Rasseln in die Hände geben. All dies wird sich auch positiv auf den Schlaf des Kindes auswirken. Versuchen Sie Ihrem Kind den Schnuller nur kurz vor dem Schlaf zur Beruhigung zu geben. Die regelmäßigen Bewegungen von Mund und Zunge wird auch die Atmung harmonisieren und löst Verspannungen und Bauchschmerzen. Sehr oft stoppt es auch den Schluckauf. Wenn das Kind sich beruhigt hat und eingeschlafen ist, können Sie ihm den Schnuller sanft aus dem Mund herausziehen, abspülen und wieder wegräumen. Es sollte aber auf jeden Fall nicht ständig benutzt werden.

Motivation bei der Bauchlage

Guten Tag,

wir haben kein Neugeborenes mehr aber ein halbjähriges Mädchen. Von Anfang an ist es eher ein unruhiges Baby und braucht viel Aufmerksamkeit, am meisten will sie in den Armen getragen werden und noch am besten von mir. In der letzten Zeit, etwa seit einem Monats mag sie die Bauchlage nicht mehr, sie fängt sofort an zu weinen und ich kann sie auch nicht mit Spielzeug motivieren. Ich glaube selbst ein bisschen schuld zu sein, wahrscheinlich durch das Tragen in den Armen, dass sie diese Lage nicht mag und nicht bewältigen kann. Ich bitte Sie um Ihren Rat und wünsch einen schönen Tag. Tereza

Eva Kiedroňová:

Ich empfehle Ihnen Ihre Tochter aus nackig, am besten auch ohne Windel in der Känguru- oder Pferdchen-Position und mit Spielzeug in der Hand zu tragen. Immer wenn das Spielzeug auf den Boden fällt, sagen Sie ihr „Bum, das Spielzeug ist runtergefallen, hebe es auf…“ und wecken so ihr Interesse daran das Spielzeug wieder aufzuheben. Mit den Knien und Händen bringen sie Ihre Tochter näher zum Fußboden und zwar so, dass sie das Spielzeug zuerst mit den Händen anfassen kann, sich dann leicht an sie anlehnen kann und erst danach das Spielzeug in die Hand nimmt. Diese Erfahrung kann sie ruhig mehrmals am Tag machen, sogar 10x pro Tag. Legen Sie sie Vorerst nicht in die Bauchlage ohne mit Ihrer Hand ihren Bauch zu halten und ihr so mehr halt zu geben. Sobald sie müde wird, drehen Sie sie in die Rückenlage und locken sie mit Hilfe von Spielzeug zum Heben der Arme und Beine. Nach einer Weile können Sie sie zur Drehung auf die Seite und seitlichen Aufrichtung locken. So stärkt sie am besten die Bauchmuskulatur. Ich glaube fest daran, dass, wenn Sie so mit ihr spielen, wird sie die Bauchlage bald wieder mögen. Gerade wurden auch die Onlinekurse „Wachse, mein Kindlein…“ veröffentlicht, wo alles auch veranschaulicht wird.

Spieldecke vs. Decke

Hallo,

ich wurde gerne Ihre Meinung zur Spieldecken kennen. Bei meiner Tochter habe ich eine Decke mit Applikationen gehabt und die Spielzeuge und Rasseln habe ich immer um sie herum ausgebreitet. Meine Freundin fragte mich daraufhin, warum ich denn keine Spieldecke mit Trapez kaufe, weil die Kinder wohl so besser die motorische Fähigkeiten entwickeln. Ich glaube das nicht. Wie denken Sie darüber?

Eva Kiedroňová:

Jedes Hilfsmittel hat seine Vorteile. Solche Spieldecken ist ideal für Kinder in der Rückenlage die sich noch nicht selbständig drehen, so ab dem 2. Lebensmonat kann man sie auf einer solchen Spieldecke hinlegen. Die Bilder auf der Spieldecke sind jedoch einfacher aus der Bauchlage zu beobachten, welche Sie jedoch unter keinen Umständen auf einer rutschigen Spieldecke üben sollten und schon gar nicht, wenn das Kind die Windel angezogen hat. Die rutschige Spieldecke ermöglicht dem Kind nicht sich auf die richtige Art und Weise abzustützen und aufzurichten. Die Windel hebt wiederum sein Becken an, womit sich auch der Schwerpunkt auf Bauch und Brust verlagert und so wird es gezwungen den Kopf nach hinten zu neigen. Wenn sie die Spieldecke nutzen wollen, empfehle ich Ihnen die Bauchlage, wobei Sie die eine Hand unter den Bauch Ihres Kindes legen sollten und mit der anderen sein Po und Oberschenkel zur Decke/Unterlage drücken. Eine Vorführung zu diesem Thema finden Sie in den Onlinekursen „Zärtliche Umarmung der Eltern“. Beim Üben der eigentlichen Bauchlage sollte das Kind grundsätzlich nackt sein und alle Übungen werden auf einer Anti-Rutsch-Unterlage durchgeführt.

Spiel mit Ball

Hallo Frau Eva,
einmal haben Sie in „Alleine zu Hause“ gezeigt, wie man ein Kind mit einem am Trapez befestigten Gummiball beschäftigen kann.
Ich dachte, dass ich diesen Ball vielleicht in Ihrem Onlineshop finde, aber leider Fehlanzeige. Auch nirgendwo anders im Internet habe ich diesen Ball gefunden.
Konnten Sie mir bitte sagen, wo ich so etwas kaufen kann?

Vielen Dank K.

Lieber K.

In diesem Fall handelt es sich um einen Overball, welchen Sie in unserem Onlineshop unter dem folgenden Link finden: http: //www.kennyshop.cz/softgym-overball-25-cm-p-44.html
Diesen haben wir mit einem einfachen Gummiband am Trapez befestigt, so dass der Ball ungefähr 3 cm über dem Bauch des Kindes pendelte.

Haben ein sehr schönen Tag.

Eva Kiedroňová

Sitzen

Guten Tag,

ich habe eine Bitte an Sie, ich bräuchte einen Rat bei meiner 10 Monate alten Tochter. Zwar ist es nichts Dramatisches, aber meine Tochter kann nicht sitzen. Es geht darum, dass sie zwar richtig auf allen vieren Krabbelt, aber am Ziel angelangt stellt sie sich zu den Sachen direkt hin (über Fußballen) und hat dann die Tendenz zu laufen. Wenn ich versuche sie mit den Beinen vor ihr hinzusetzen (was normalerweise nicht mache), dann gefällt ihr das nicht und sie fällt hin. Auf die Fersen setzt sie sich hin, hat aber noch nicht ausreichende Stabilität. Wenn sie sich bei den Dingen hinstellt, macht sie das über die Spann/Fußrücken und nicht über den Ritter. Heute waren wir bei der Krankengymnastik, aber ich bin mir deren Ansichten nicht einverstanden und denke, dass dieser nicht in Übereinstimmung mit der korrekten psychomotorische Entwicklung ist. Deshalb möchte ich jetzt Sie fragen. Meine Tochter ist lebendig und aktiv, hat einen älteren Bruder und will wahrscheinlich dasselbe machen wie er. Aber ich möchte ungerne etwas unterschätzen. Kann ich ein solches Kind in deinen Hochstuhl oder sonst wo mit einer Stütze hinsetzen? Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort, oder einen Rat an wen ich mich wenden soll.
Haben Sie einen schönen Tag, B.

Liebe B.
Laut dem, was Sie beschreiben, nehme ich an, dass Ihr kleines Mädchen sehr lebhaft ist und sich von ihrem älteren Bruder inspirieren lässt. Sie hat einfach keine Zeit zu sitzen und die Stabilität im Sitzen zu entwickeln. Das Sitzen lernt Sie auf jeden Fall und glauben Sie mir, dass sie im Leben noch mehr als genug sitzen wird. Weit schwieriger und viel nützlicher ist das koordinierte Krabbeln, da schreiben Sie, hat sie keine Probleme. Dass sie sich bisweilen bei Hindernissen/Sachen über Fußballen hinstellt ist nur vorübergehend. Sie können mit ihr das Aufstellen über den Ritter trainieren und zwar so, dass sie zuerst bei kleinen Hindernissen versucht aufzustehen (bei Ihrem Körper,  bei voller Reisetasche oder beim gepackten Koffer, einem großen Kuscheltier, bei einem Sehr niedrigen Bett oder eher einer Matratze, etc.), oder sie versuchen das Treppenkrabbeln. Am besten wieder wenn sie ausgezogen ist, danit sie ihren ganzen Körper wahrnehmen kann. Und am besten auf einer Holztreppe oder einer mit Teppich ausgelegter Treppen. Aber im Grunde ist es egal – jede Treppe tut‘s.
Den Hochstuhl nützen Sie bitte auch nur während des Futterns. Ansonsten versuchen Sie Ihre Tochter im Sitzen nicht zu fördern.
Mit freundlichen Grüßen,
Eva K

Abgeflachter Kopf

Guten Tag,
Ich möchte hiermit Frau Kiedronova um Rat fragen.
Unser Sohn ist 8 Monate alt und hat einen abgeflachten Kopf. Wir beobachten etwa seit seinem 3. Lebensmonat, dass sein Köpfchen links abgeflacht ist. Er hat es auch immer bevorzugt auf dieser Seite zu schlafen. Wir haben dann auch sofort begonnen dem vorzubeugen – eine Windel drunter legen, den Kopf im Schlaf gerade richten, die Spielzeuge haben wir auf die rechte Seite getan.... In den Positionierungsrollen wollte unser Sohn nicht sein und weinte. Am Ende half und das Kaufen des sgn. Panda-Kissens der Marke Candide. Dieser half uns sehr, unser Sohn begann gerade zu schlafen und hat sich nicht mehr auf die linke Seite gedreht. Bevor er 6 Monate alt geworden war, haben wir jedoch aufgehört es zu verwenden, denn unser Sohn hat nicht mehr darauf geschlafen (er wälzte sich) und es störte ihn beim Schlafen. Leider sah es so aus, als ob sich die Abflachung nach hinten bewegt hatte, wo es nun sichtbar ist. Unsere Ärztin sagte uns nun bei der U-Untersuchung, dass der Kopf noch wachsen wird (wir haben keine Krankengymnastik besucht,  sie zeigte uns nur, wie wir seine rechte Seite stimulieren sollen). Unser Sohn wurde 3 Wochen vor dem errechneten Termin geboren, seit seinem 6. Lebensmonat kann er sich in die Bauchlage drehen und verbringt in dieser Position auch die meiste Zeit. Seit ca. einem Monat bewegt er sich auch im Bettchen – dreht das Köpfchen nach rechts und links und versucht auch auf der Seite zu schlafen (so kann er jedoch nicht sehr lange bleiben, also funktioniert es eigentlich nur mit Fixierung). Leider habe ich die Bücher von Frau Kiedronova erst kennenlernen dürfen, als mein Sohn schon 3 Monate alt war, somit wende ich ihre Praktiken erst seit der Zeit an, und da hatten wir schon die Probleme mit dem Köpfchen.
Hiermit wollte ich Fragen ob Sie mir den Kauf des Daunenkissens (60x40) aus Ihrem Sortiment empfehlen wurden. Unser Sohn schläft normalerweise im Bettchen auf einer Schaumstoff-Kokosfaser-Matratze, darauf ist ein ausgebreitetes Wickeldeckchen aus Hohlfaser mit einer Windel drüber und zugedeckt ist er mit einer Decke ebenfalls aus Hohlfaser.
Des Weiteren wollte ich noch fragen, ob das Kissen wegen der Wirbelsäule vielleicht doch nicht zu empfehlen ist (in der Regel wird das Kissen erst nach dem 1. Lebensjahr des Kindes empfohlen), und auch dann im Hinblick auf mögliche Allergien. Mein Mann leidet an einer Daunen-Allergie, daher mache ich mir Sorgen, ob dies vielleicht auch der Fall meines Sohnes sein wird, da er genetisch prädisponiert ist.
Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort,
Mit freundlichen Grüßen K.

Liebe Frau K.

Ideale Vorbeugung der Abflachung des Kopfes ist wirklich ein Federkissen und Daunendeckchen, worauf man das Baby von der Geburt bis zum 5. - 6. Lebensmonat hinlegen sollte.
Auf dem Kissen und Deckchen fällt das Baby mit dem Rücken (also mit seinem Schwerpunkt) bis auf die feste, gerade Unterlage, in Ihrem Fall auf die hochwertige Matratze, was für eine gesunde Entwicklung der Wirbelsäule sehr wichtig ist.
Das Daunen ist dann schön auf den Seiten und unter dem Köpfchen verteilt.
Somit wird nicht nur der Hals gestreckt, sondern es entsteht für das Baby bequeme, warme und komfortable Umgebung.
So kann das Baby stabil und in der gewünschten Position, in der die Eltern es hingelegt haben, ausruhen.
Daher ist es sehr wichtig das Baby von Geburt auf ein Federkissen und Daunendeckchen in die Achse zu legen.

Ein Kissen wird daher von der Geburt und während des gesamten Lebens genützt. Sicherlich ist es empfehlenswert es zu kaufen.

Wenn aber Ihr Sohn eine Neigung zur Abflachung des Kopfes hat, dann hätte ich eher einen Mangel oder falsche Verabreichung des Vitamin D vermutet. Bitte besprechen Sie diese Problematik noch mal mit Ihrem Kinderarzt.
Jetzt, wo er schon öfter in der Bauchlage verweilt, können Sie hoffen, dass sich die Kopfform auch wieder normalisiert.

Eine Allergie auf reines Daunen sind sehr selten. Die Menschen sind meistens allergisch auf  Hausstaubmilben, die sich in nicht gepflegtem, gestampftem, verschwitztem und nicht gelüftetem Daunen befinden.
Wenn Sie eine Daunendecke und Kissen aus gereinigten und luftigen Daunen haben und diese dann auch regelmäßig pflegen, dann gibt es eine große Chance, dass auch Ihr Mann keine Probleme haben wird.

Über die Bedeutung von Daunendeckchen und ihre Nutzung, aber auch über die richtige Manipulation mit einem Baby und seine Entwicklung erfahren Sie mehr in den Onlinekursen, die bei den Eltern sehr beliebt und begehrt  sind.
Schauen Sie unter www.evakiedronova.cz/de/

Ich wünsche Ihnen einen wunderschönen Tag :-)

Eva Kiedroňová

Training der Bauchlage

Guten Tag Frau Kiedroňová,

meine Tochter ist 4 Monate alt und beherrscht noch nicht die Bauchlage, wenn ich ihre Arme halte, dann hat hebt sie schön den Kopf und dreht ihn an alle Seiten, aber sobald ich loslasse, breitet sie die Arme aus, legt den Kopf auf die Unterlage und beginnt den Po zu heben, als ob sie schwimmen wollte, und dreht sich um die Achse. Jetzt war sie 14 Tage krank, daher haben wir die Bauchlage auch nicht trainiert. Vor der Erkrankung konnte sie es – kann es sein, dass sie es während der Zeit vergessen hatte? Gestern waren wir bei der U4 und als die Ärztin sie in der Rückenlage an den Händen gehalten hat, versuchte sie noch nicht mal Kopf zu heben. Seit ihrer Geburt trage ich sie in den von Ihnen in Ihrem Buch „Zärtliche Umarmung der Eltern“ beschriebenen Positionen – Kätzchen-, Knäulchen- bis zur Känguru-Position, da kann sie den Kopf schön halten und schaut sich um... Jetzt hat sie auch noch angefangen sich in der Rückenlage zu heben, aber so, dass sie sich an den Armen und Beinen abstützt und den Rücken nach oben durchbiegt. Sie versucht sich auch zur Seite zu drehen, aber dabei neigt sie den Kopf nach hinten (sie ist nicht in der Achse) ... (wenn ich sie drehe, dann halte ich ihren  Kopf und so bleibt sie in der Achse) Ich bitte Sie um Ihren Rat, wie ich bei meine Tochter weiter machen soll, damit bei ihr auch alles ok ist.

Danke D.

 

Lieber D.

Aus dem, was Sie beschreiben, schließe ich, dass Ihre Tochter eine schwache Bauchmuskulatur hat, diese muss zuerst durch verschiedene Spiele in der Rückenlage und Seitenlage gestärkt werden, bei welchen man sie locken sollte die Beine und Arme hoch zu heben und mit ihnen zu spielen. In diesem Alter kann die Bauchmuskulatur relativ schnell stärken, wenn sie tagsüber ohne Windeln sein kann, und wenn sie sich die ganze Zeit dem verwendeten Muskeln  bewusst sein kann...

Ihre Hilfe liegt in der korrekten Manipulation und regelmäßigen Spiel mit Ihrer Tochter tagsüber. Und zwar so:

- Zuerst legen Sie Ihre Tochter auf den Rücken, ziehen Sie ihr die Hosen uns Socken aus und nehmen Sie ihr die Windel ab. Vielleicht können Sie auch sofort beobachten, dass sie gleich anfängt die Beine mehr zu heben und somit auch zu stärken.
- danach legen Sie ihr eine Hand auf dem Bauch und Brustkorb und drücken Sie sie immer leicht auf die Unterlage. Versuchen Sie sich nicht zu sehr über sie zu beugen, bleiben Sie mit dem Kopf über ihren Knien, damit sie gezwungen ist zu ihren Beinen zu schauen und so den Hals zu strecken.
- Jetzt können Sie kurz etwas erzählen und locken Sie sie zum Greifen nach dem Spielzeug, welches Sie in der anderen Hand ca. 10-15 cm über ihrem Bauch halten. Mit dem Spielzeug weichen Sie immer ein bisschen Richtung Knie aus  und nach einer Weile können Sie ihr das Spielzeug in die Hand geben.
- danach kratzen Sie Ihrer Tochter sanft an den Seiten am Bauch bis zur Schambeinfuge. Dort motivieren Sie sie wieder zum Heben der Beine über die Unterlage und zur Stärkung der Bauchmuskulatur.
- wenn sie alle Glieder oben hat, können Sie sie mit Ihrem Kopf und dem Spielzeug zum Drehen locken. Wenn sie dann auf der Seite ist, achten Sie darauf, dass sie ihren Kopf nicht nach hinten neigt und locken sie mit dem Spielzeug zum Schauen nach unten zu ihren Knien.
- drehen Sie sie dann auf „Seiten/Bauch“ (in die Kreuzaufrichtung)so, dass sie sich auf ihrem Unterarm und dem Hüftgelenk abstützt, um den sie sich gedreht hat und sich auf dem Knie des gebeugten oberen Beines anlehnt. Sie können ihr mit dem Druck auf das Becken und den Oberschenkel des gebeugten oberen Fußes helfen. Motivieren Sie Ihre Tochter weiter zum Greifen nach dem Spielzeug, welches Sie auf der Höhe ihres Bauches halten, damit sie sich ständig leicht nach vorne beugen und in ein Knäulchen kauern muss.
- danach helfen Sie ihr  und locken sie mit einem Spielzeug zur Drehung zurück auf den Rücken und anschließend wieder zum Heben der Glieder. Nach einer kurzen Pause führen Sie auf gleiche Art und Weise die Drehung auf die andere Seite durch. Dies wiederholen Sie bitte  mindestens 3-mal nach links und 3-mal nach rechts.
- erst dann drehen Sie Ihre Tochter mit dem Bauch auf Ihre Handfläche (Handrücken bleibt auf der Unterlage). Das Spielzeug schieben Sie dann unter ihr Kinn und mit der anderen Hand halten Sie ihre Knie und Oberschenkel.
- Nach einer Weile können Sie Ihre Tochter mit dem Spielzeug in den Händchen in die Känguru- oder Pferdchen-Position. Achten Sie auch bei diesen Positionen darauf, dass sie immer nach unten oder auf das Spielzeug schaut.

In all diesen Positionen wird sie die Muskeln stärken und erhält gleichzeitig eine Vorstellung über die korrekte Drehung in die Bauchlage, welche sie dann mit der Zeit auch selbständig beherrschen wird.
Idealerweise besuchen Sie eins unserer BC Kenny Zentren (www.evakiedronova.cz - Zentren) - Beratungsstelle für psychomotorische Entwicklung des Kindes, wo ihnen einer unserer aus der Serie „Wachse, mein Kindlein…“ anschauen, wo ebenfalls alles veranschaulicht und erklärt wird.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.

Eva K

Bauchschmerzen 2

Hallo,
könnten Sie mir bitte einen Rat geben wie ich meinen 2 Monate alten Sohn zum Schlafen bringe? Nach jedem Stillen leidet er unter Blähungen und pupst ununterbrochen, und weil er jedes Mal weint – zuckt und tritt er umher. Da weiss ich nicht wie ich ihm das Einschlafen alleine im Bett beibringen soll. Momentan funktioniert es auf diese Art  - Händchenhalten und Kuscheln in unserem Bett. Wenn er dann einschläft, bin ich meistens auch schon längst eingeschlafen und schon muss ich ihn fürs nächste Stillen wecken. Da weiss ich wirklich nicht wie das mit dem alleine im Bettchen schlafen gehen soll. Ich weiß auch nicht, ob es nach dem 3. Lebensmonat besser wird, wo alle sagen die Blähungen geben sich dann von selbst. Ansonsten habe ich mir vor einer Woche den ersten Teil Ihres Buches gekauft und jetzt gerade auch den zweiten Teil. Bisher ist mir nicht bewusst gewesen, wie wichtig das korrekte Halten  und tragen des Babys ist. Die Position Tigerchen benutze ich zum Bäuerchen machen, da mein Sohn schon nach paar Minuten auf dem Bauch schreit, aber nur nach dem Stillen.
Bitte um einen Rat.

Vielen Dank und viele Grüße T.

 

Lieber T.
Ich kann mir vorstellen, wie Ihnen diese Situation zu schaffen macht.
Ich möchte Ihnen empfehlen Ihren Sohn jedes Mal vor dem Stillen kurz ohne Windeln hinzulegen, damit er mit den Beinchen treten und sie frei bewegen kann. Dies fördert die Darmperistaltik und so sind die Blähungen danach nicht mehr so schlimm.
Das Anheben der Beine und Treten können Sie auch durch leichtes Kratzen und Kitzeln am Bäuchlein stimulieren.
Danach können Sie ihn Nackt kurz in der Känguru-Position tragen, immer abwechselnd mal rechts und mal links. Und dann in der Pferdchen-Position kurz schaukeln, auch wieder rechts – links Wechsel nicht vergessen.
In diesen Positionen massieren Sie ihm nebenbei den Bauch und unterstützen damit die Verdauung und Darmtätigkeit, außerdem wird das Kind durch diese Aktivitäten angenehm müde und beruhigt sich.
Stillen Sie auf jeden Fall erst nach diese Stimulation.
Zum Stillen legen Sie Ihren Sohn auf die Daunendecke, damit er sich dabei wohl fühlt und seine ganze Energie der Nahrungsaufnahme widmen kann.

Grüß Eva

Abhärtung

Guten Tag Eva,

ich habe eine Frage zum Abhärten. Ich weiß, dass sie sich mit diesem Problem auch beschäftigen und deshalb möchte ich sie fragen, wie man es richtig angehen sollte? Wir gehen regelmäßig zu Babyschwimmen, aber ich möchte gerne meine Kinder regelmäßig abhärten. Ich wurde ungerne durch einen falschen Ansatz eine Krankheit herbeiführen. Wir haben auch so sehr häufig Schnupfen und Husten, dies ist auch einer der Gründe, warum ich gerne die natürliche Immunität meiner Kinder verbessern und mit Abhärtung beginnen möchte (mein Sohn ist 4 Jahre alt).

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort,

Grüße K.


Guten Tag Frau K.

Abhärten kann man geistig und körperlich und das gleich auf verschiedene Art und Weise. Zu diesem Thema könnte man eine gesamte interessante Publikation schreiben (hoffentlich kommt es dazu bald)

Zu Hause können Sie idealerweise Ihren Kindern weil Bewegung während es nackt ist gönnen, die Morgenhygiene und abendliches Bad mit lauwarmem Wasserdurchführen und die anschließende Dusche fällt dann etwas kühler aus. Das alles wird auf spielerische und ungezwungene Art und Weise durchgeführt.

Es ist sehr wichtig zu Hause regelmäßig zu lüften und in kühlem und gut belüftetem Raum zu schlafen.

Tagsüber bieten wir dem Kind so viel Aufenthalt und Bewegung an der frischen Luft wie möglich, und wenn möglich, und das in allen Wetterbedingungen (mit Ausnahme eines sehr starken Windes, viel Regen oder sehr starker Sonne – dann ca. 2 Stunden um die Mittagszeit).

Es ist sehr wichtig, die Kinder von der Geburt an zu regelmäßiger Bewegung hinzuzuführen – ob bei der Arbeit oder Sport – aus gesundheitlichen Gründen  oder einfach JustForFun, am besten mit den Eltern als Vorbild.

Wenn Sie mit den Kindern raus gehen, ziehen Sie sie passend zu den Aktivitäten an, welche Sie mit ihnen machen möchten.

Wenn Sie Ihr Kind im Kinderwagen spazieren führen, sollte man es am besten so anziehen, wie man sich selbst anzieht und für den Notfall packt man noch ein Pulli oder zusätzliches Jäckchen an.

Falls Sie sehr aktive Kinder haben, die viel laufen,  Bäume besteigen, hüpfen, klettern, mit Ball spielen etc., dann lieber einer Schicht weniger anziehen.

Beim Abhärten ist besser, wenn uns ein bisschen frisch als zu warm ist. Wenn  davor Angst haben, oder bis Sie sich an das Gefühl gewöhnen, sollten sie das zumindest zeitweise ausprobieren, um die Immunität langsam aufzubauen, und das dann schrittweise verlängern.


Mit freundlichen Grüßen,

Eva K

Geeignete Matratze fürs Baby

Hallo, wie alle Mütter, habe auch ich vor der Geburt das Problem mit dem Kauf einer geeigneten Matratze für das Babybettchen gehabt. Ein Bekannte empfahl mir einen privaten Hersteller, welche Baby-Matratzen produziert und weiß (laut Normen oder Standards), wie hart die Matratze sein sollte. So ließen wir die Matratze bei ihm herstellen, letztendlich ist die Sache aber so ausgegangen, dass unsere Tochter (3 Monate) zwischen mir und meinem Mann in unserem Bett (resp. Schlafsofa) schläft, auf die wir (wegen der Härte des Sofas) eine Memoryschaum-Matratze gekauft haben. Jetzt bin ich aber immer mehr um die richtige Entwicklung des Körpers meine Töchter besorgt, und ob die Matratze nicht zu weich für sie ist, weil zwischen der Babybettmatratze und der unseren ein wirklich großer Unterschied ist. Andererseits finde ich die Matratze im Babybettchen fast zu hart - ich konnte darauf nicht gut schlafen. Und ich las verschiedene Artikel wie unnatürlich es ist ein Neugeborenes, welches 9 Monate lang in einer weichen Umgebung war, auf einmal auf eine harte gerade Matratze zu legen. Wie erkenne ich dann die richtige Härte? Und wie ernst können die Folgen sein, welche ein so kleines Kind vom Schlafen auf einer zu weichen Matratze davontragen konnte? Und ab welchem ​​Alter sollte ein Kind auf eine härtere Matratze gelegt werden?

Vielen Dank für Ihre Antwort. A.

Liebe Frau A.

Die Matratze, welche Sie gekauft haben, ist sicherlich sehr gut, aber jetzt in diesem Alter ist es notwendig, dass Sie Ihre Tochter zusätzlich noch auf eine aufgeschüttete halbgefüllte Daunendecke und Kissen hinlegen. Diese bieten Ihrer Tochter nicht nur den notwendigen Komfort, sondern auch ein Gefühl der Sicherheit, Geborgenheit und Wärme.

Das Daunen ist ideal, weil das Kind darin schön bis auf die feste Unterlage einsinken kann und das Daunen wir dann in die Rändern der Decke geschoben, wo es auch als Unterlage für den Kopf und die Glieder des Kindes dient. Das Kind fühlt sich sehr bequem, wie im Nestchen, kann sich dann entspannen, regelmäßig Atmen und gut verdauen.

Mehr über die Daunendecke erfahren Sie hier: https://kurzy.evakiedronova.cz/de/videokurzy/kurz-1/lekce-2/?categoryId=1&videoPlayer-59-videoVariantId=255.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und eine schöne Zeit mit Ihrem ersehnten Baby.

Mit Liebe Eva K